Home



Unsere Themen

TTIP, CETA und TiSA

Festung Europa

Sozialticket

Arm und Reich

Klima und Energie

Gegen Rechts

Finanzkrise

Über uns

Historie

Chronik ab 2005

Aktionen

Kontakt

Kontakt zu uns

Mitglied werden

Links

Impressum

Termine

Die Gruppensitzungen der Regionalgruppe Niederrhein finden einmal monatlich statt.

Die Sitzungen sind öffentlich und Gäste ausdrücklich willkommen!


Ort: wird bekannt gegeben

 

Mittwoch, 14. Juni 2017, 19.30 Uhr


attac - Gruppentreffen

Themen: G20, CETA, Rassismus, Armut, etc.


Ort: Schwarzer Adler, Baerler Str. 96, 47495 Rheinberg

 


 

Freitag, 16. Juni 2017, 17.30 Uhr


Gipfel der Solidarität in Hamburg

mit Werner Rätz und Norbert Bömer

Veranstalter: Die Linke

Ort: Haus Kontakt, Scharnhorststraße 32, 47059 Duisburg-Kaßlerfeld

 

 

Sonntag, 25. Juni 2017, 14.00 Uhr


Menschenkette von Tihange über Lüttich und Maastricht nach Aachen

 


Juli 2017


G20-Gipfel in Hamburg

Die Welt ist aus den Fugen! Soziale Gerechtigkeit statt G20!

Am 1. Dezember 2016 übernimmt Deutschland die Präsidentschaft der G20, der zwanzig reichsten Staaten der Erde. Am 7. und 8. Juli 2017 werden sich deren Staats-und Regierungschef_innen in Hamburg zu einem Gipfeltreffen versammeln – drei Monate vor der Bundestagswahl findet eine Machtinszenierung statt, die eine Großstadt über Tage hinweg lahmlegen wird.
Bei aller Unterschiedlichkeit der politischen und Wirtschaftssysteme stehen die G20-Staaten für eine auf Profitmaximierung ausgerichtete neoliberale Agenda zugunsten globaler Konzerne, Schutz der Investitionen großer Vermögensbesitzer, Vorrang der Finanzmärkte und fortgesetzte Naturzerstörung. Die globalen Folgen sind brutale soziale Ungleichheit, Klimawandel, Kriege, Flucht und Prekarität.

Mittwoch und Donnerstag, 5. und 6. Juli: Gegengipfel
Freitag, 7. Juli: Aktionen
Samstag, 8. Juli: Großdemonstration

Weitere Infos hier!

und

hier (https://g20hamburg.org/de)!

Anreise


 

Montag, 24. Juli 2017, 19.30 Uhr

 

Ende Gelände

Infoveranstaltung

Im Herbst 2017 finden die internationalen Klimaverhandlungen zur Umsetzung des Pariser Klimaabkommens in Bonn statt. Doch direkt nebenan im rheinischen Kohlerevier, Europas größter CO2-Quelle, wird weiter der klimaschädlichste Energieträger abgebaut und verfeuert. Deutschland ist Weltmeister bei der Förderung des Klimakillers Braunkohle.

Um katastrophale Folgen des Klimawandels zu verhindern, muss die Kohle im Boden bleiben! Wir haben 2017 Gelegenheit, auf die verheerenden Versäumnisse deutscher und internationale Klimapolitik aufmerksam zu machen und den sofortigen Kohleausstieg einzuleiten.

Mehr als 3500 Menschen haben im Mai 2016 als „Ende Gelände“ in der Lausitz Kohlebagger besetzt und Kohleinfrastruktur für über 48 Stunden stillgelegt. 2017 zeigen wir, dass weder der Klimawandel noch wir auf Verhandlungen warten und Klimaschutz jeden Tag stattfinden muss.

Vom 24. bis zum 29. August findet "Ende Gelände" im Rheinischen Braunkohlerevier statt!



Ort: Auf dem Dohlhof - Café und Naturkost, Hauptstege 5a, 46485 Wesel-Fusternberg

Veranstalter: Klimabündnis Niederrhein

 

18. - 29. August 2017

 

Klimacamp im Rheinland

Im August wird es im rheinischen Braunkohlerevier eine Zusammenarbeit von ganz verschiedenen Akteuren geben: mit lokalen Initiativen, Umweltverbänden, mehreren Klimacamps, libertären Kleingruppen und Klimaaktivist*Innen aus ganz Europa nehmen wir den Kohleausstieg selbst in die Hand.

 

23. - 27. August 2017


Europäische ATTAC Sommeruniversität 2017

in Toulouse (Frankreich)

Fünf Tage wollen wir unter der Sonne Südfrankreichs in der Université Toulouse Jean Jaurès zusammenkommen, um Standpunkte auszutauschen, um von- und miteinander zu lernen, zu diskutieren, um Strategien für Wege aus den weltweiten Krisen zu entwickeln und die sozialen Bewegungen europaweit zu stärken.

Hier gibt es weiter Infos!


Samstag, 23. September 2017, 10-17 Uhr


NRW Regionaltreffen

Schwerpunkt: Klimagipfel

DGB, Endenicher Str. 127, 53115 Bonn



6.-17. November 2017


COP 23 in Bonn

UN Klimakonferenz



Dienstags hin und wieder

Arbeitsgruppe "Finanzkrise"

Eines der Ziele, die Attac sich gesetzt hat, ist die ökonomische Alphabetisierung. Immer mehr Bereiche des öffentlichen Lebens werden für den Markt geöffnet, marktwirtschaftliche Prinzipien halten Einzug in Schulen und Universitäten, Stadtwerke, Nahverkehr, etc. Mit diesen Prozessen wächst die Notwendigkeit, sich ökonomische Grundkenntnisse anzueignen.

Ort: Da wir uns in privaten Räumen treffen, kann der Ort bei uns angefragt werden.

Termine werden auf den Gruppensitzungen festgelegt! Die Arbeitsgruppe ist offen für alle Menschen, die mehr über die ökonomischen Zusammenhänge der Krise wissen möchten. Gäste sind ausdrücklich willkommen!


Letzte Bearbeitung : 08.06.2017