Termine

Die Gruppentreffen der Regionalgruppe Niederrhein finden in der Regel
an jedem zweiten Mittwoch im Monat statt.


Die Treffen sind öffentlich und Gäste ausdrücklich willkommen!


Dienstag, 21. Januar 2020, 19.00 Uhr

Mit dem Elektroauto in die Sackgasse

Vortrag & Diskussion mit Winfried Wolf

Winfried Wolf

In der Kritik am Elektroauto gibt es zwei Stoßrichtungen: Die einen wollen den Verbrennungsmotor retten und damit die Ölkonzerne. Die anderen wollen eine neue Mobilität jenseits des Autos. Zu diesen zählt der Politikwissenschaftler und ehemalige deutsche Bundestagsabgeordnete Winfried Wolf. Wir diskutieren mit ihm über die Für und Wider von Elektromobilität.

Winfried Wolf sieht im Elektroauto nur eine neue Variante zur Intensivierung einer individuellen Auto­mobilität, die für das Klima, die Umwelt und die Städte zerstörerisch ist und jährlich weltweit einen Blutzoll von einer Million Straßenverkehrstoten fordert.

Die Fortführung der Automobilität lediglich mit neuen Antrieben ist für Wolf kein Paradigmenwechsel, sondern dient eher als neuer Wachstumsmotor für die Autoindustrie. Bislang sei es den Autokonzernen und ihrer Lobby noch nach jeder tiefen Branchenkrise gelungen, mit einer inneren Scheinreform zu antworten und damit einen neuen weltweiten Auto-Boom auszulösen.

Der Referent Dr. Winfried Wolf ist Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat von Attac, Chefredakteur von Lunapark21 – Zeitschrift zur Kritik der globalen Ökonomie. Wolf ist aktiv bei Bahn für Alle und in der Bewegung gegen Stuttgart 21. Er veröffentliche im März 2019 „Mit dem Elektroauto in die Sackgasse. Warum die Elektromobilität den Klimawandel beschleunigt.

 

Ort: Haus am Dom, Willibrordiplatz 10, 46483 Wesel

 

 

Mittwoch, 12. Februar 2020, 19.30 Uhr

attac - Gruppentreffen

Themen: Verkehrswende, Sozialticket, Handelsabkommen EU-Mercosur...

Ort: K. Kubernus, Pastor Wolf Str. 12, 46487 Wesel

 

 

Donnerstag, 13. Februar 2020, 19.00 Uhr

Klimaschutz braucht Psychologie

Wie wir die Lücke zwischen Wissen und Handeln überwinden

Vortrag & Diskussion mit Marie Heitfeld (Germanwatch e.V. und Wandelwerk e.V.)

Die Psychologin Marie Heitfeld gibt einen Einblick in das Feld der Umweltpsychologie.

Die Umweltpsychologie untersucht Fragen wie z.B.:

  • Warum handeln wir häufig wider besseren Wissens über Klimaerhitzung und Biodiversitätsverlust?
    Welche Rolle spielen soziale Normen?
  • Inwiefern sollte Klimakommunikation Emotionen ansprechen?
  • Welche psychologischen Faktoren motivieren zu klimafreundlichem Verhalten?
  • Wir werden dabei sowohl einen Blick auf wissenschaftliche Befunde als auch auf Anwendungsbeispiele für die Praxis werfen.

Marie Heitfeld ist Psychologin mit den Schwerpunkten Kognitions- und Umweltpsychologie, arbeitet hauptamtlich als Referentin für Bildung für nachhaltige Entwicklung bei der klima- und entwicklungspolitischen NGO Germanwatch e.V. (www.germanwatch.org) und engagiert sich im Wandelwerk e.V. (www.wandel-werk.org)

Die Veranstaltung findet in Kooperation mir den Weseler Klimaschützer*innen statt.

Ort: Kolpinghaus, Am Nordglacis 43, in Wesel

 

Samstag, 15. Februar 2020, 14.00 Uhr

Wie schaffen wir die Verkehrswende am Niederrhein?
Bürgernah, bezahlbar, klimafreundlich!

World Café

Wir wollen nach dem interessanten Vortrag von Prof. Monheim in Rheinberg mit einem World Café zukunftsweisende Antworten auf folgende Fragen finden:

Wo drückt der Schuh?
Wie soll es sein?
Wie kommen wir dahin?

Dabei wollen wir sowohl soziale als auch ökologische Aspekte der notwendigen Verkehrswende beleuchten. Außerdem sollen Gleichgesinnte zusammenfinden. Unsere Thementische sind: Öffentlicher Personennahverkehr (Bus und Schiene), Radverkehr, Fußverkehr, Autoverkehr und Wegesicherheit.

Ort: Ehemalige Volksschule, Hanns Albeck Platz 2, 47441 Moers

 

So funktioniert die Methode "World Café"

Das "World Café" ist eine bewährte Methode, um den Austausch zwischen den Teilnehmer*innen zu fördern. Die Teilnehmer*innen sitzen oder stehen an Caféhaus-Tischen, an denen mehrere Menschen Platz finden können. In zwangloser Atmosphäre findet der Austausch statt.
In wechselnden Gruppen wird an den Tischen diskutiert. Nach maximal 25 Minuten gehen die Teilnehmer*innen zum nächsten Tisch und finden sich in neuen Konstellationen zusammen. Ein Gastgeber bleibt am Tisch zurück und trägt die Ergebnisse der ersten Runde in die nächste spontan entstandene Gruppe. So befruchten sich die Teilnehmer gegenseitig mit neuen Ideen und Perspektiven. Nach einer Präsentation der Ergebnisse im Plenum bilden sich im Idealfall Projektgruppen.

Konkrete Ergebnisse und Perspektiven werden nach der Veranstaltung in einem Reader dokumentiert.

 

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit verschiedenen Umweltverbänden, NGOs, Verkehrsverbänden, Bürgerinitiativen, Sozialverbänden, Mitgliedern von Kirchengemeinden, kommunalen Institutionen und politischen Parteien statt, die am Niederrhein aktiv sind.

Die Gruppe ZWAR Moers Mitte (Zwischen Arbeit und Ruhestand) ist am 15.2. unser Gastgeber.

Zur besseren Planung bitten wir um kurze Anmeldung unter: klaus.kubernus@t-online.de

 

 

Dienstag, 3. März 2020, 19.00 Uhr

attac-Politkino - Der marktgerechte Mensch

Ein "FILM VON UNTEN" von Leslie Franke und Herdolor Lorenz, 99 Min.

Der Marktgerechte Mensch“ ist ein Film von unten. Ein Film der uns alle angeht:  „Wenn der Mensch zur Ware wird“ geht seine Menschenwürde verloren. Noch vor 20 Jahren waren in Deutschland knapp zwei Drittel der Beschäftigten in einem Vollzeitjob mit Sozialversicherungspflicht. 38% sind es nur noch heute.

Die Filmemacher  gehen an die Arbeitsplätze der neuen Modelle des Kapitalismus wie der Gig-Economie,  wie der Arbeit auf Abruf. Sie  treffen auf Menschen in bisher sicher geglaubten Arbeitstrukturen an Universitäten  oder in langjährigen  Arbeitsverhältnissen mittlerer- und oberer Leitungspositionen. Und beobachten wie sich die  Verschärfung des Wettbewerbs immer stärker auf den Einzelnen verlagert, was Solidarisierung tragbaren sozialen Beziehungen nur sehr schwer Raum lässt.  Depression und Burnout machen Menschen, die an dieser Last und Unsicherheit zerbrechen, das Leben zur Hölle. Selbst dann noch  glauben viele, an ihrem Schicksal schuld und ein Einzelfall zu sein.

Ort: Haus am Dom, Willibrordiplatz 10, 46483 Wesel

 

 

Dienstag, 21. oder 28. April 2020, 19.00 Uhr

Droht ein 3. Weltkrieg?

Vortrag & Diskussion mit Andreas Zumach

Die Konflikte, insbesondere im Nahen und Mittleren Osten, haben sich in letzter Zeit dramatisch verschärft. Die USA haben mit ihrer aktuellen Politik das Pulverfass zusätzlich befeuert, nicht nur im Nahen und Mittleren Osten, auch im Blick auf Russland, China und andere Staaten im asiatischen und europäischen Raum.

Und zwischen den NATO-Staaten und Russland ist die Situation ebenfalls angespannt. Drohen diese Konflikte und Spannungen zu einem globalen Krieg zu eskalieren? Welche Möglichkeit zur Entschärfung der Konflikte und zu ihrer politischen Lösung gäbe es? Und wie könnte Deutschland seine internationale Verantwortung hierbei zur Geltung bringen?

Der Referent, Andreas Zumach, ist internationaler Korrespondent bei der UNO in Genf und arbeitet für die Berliner „taz“ sowie weitere Zeitungen und Rundfunksender und ist ein exzellenter Kenner der Krisenregionen der Welt.

 

Ort: Haus am Dom, Willibrordiplatz 10, 46483 Wesel

 

 

Sonntag, 10. Mai 2020, 11.00 Uhr

Exkursion zum Hambacher Forst

mit Michael Zobel

6 Jahre Waldspaziergang - mit großer Aktion - Kohleausstieg bleibt Handarbeit!

Treffpunkt 11.30 Uhr/12 Uhr Beginn. Einfahrt zum Kieswerk Collas an der Landstraße zwischen Kerpen-Buir und Morschenich, gegenüber der Mahnwache. Parkplätze vorhanden. ÖPNV S-Bahn-Station Buir, 20 Minuten zu Fuß. Bei Bedarf schicken wir Shuttles.

Es geht wie immer um viele Themen, vor allem die aktuelle Lage im und um den Wald soll in den Fokus genommen werden. RWE beteuert, den Erhalt des Waldes zu prüfen, tut aber alles, um den Hambi endgültig auszutrocknen und zu vernichten. Das und mehr werden wir vor Ort zeigen. Bitte normale Wanderverpflegung selber mitbringen.

 

Wir werden wahrscheinlich den Zug um 8:11 Uhr ab Wesel Bf nehmen.

Michael Zobel ist Naturführer und Waldpädagoge

 

 

Dienstags hin und wieder

Arbeitsgruppe "Finanzkrise"

Eines der Ziele, die Attac sich gesetzt hat, ist die ökonomische Alphabetisierung. Immer mehr Bereiche des öffentlichen Lebens werden für den Markt geöffnet, marktwirtschaftliche Prinzipien halten Einzug in Schulen und Universitäten, Stadtwerke, Nahverkehr, etc. Mit diesen Prozessen wächst die Notwendigkeit, sich ökonomische Grundkenntnisse anzueignen.

Ort: Da wir uns in privaten Räumen treffen, kann der Ort bei uns angefragt werden.

Termine werden auf den Gruppensitzungen festgelegt! Die Arbeitsgruppe ist offen für alle Menschen, die mehr über die ökonomischen Zusammenhänge der Krise wissen möchten. Gäste sind ausdrücklich willkommen!